Samsung, so macht man keine Sicherheit

Dass Sicherheit, als ein Kompromiss zwischen Aufwand und vertretbarem Risiko gesehen werden muss, ist keine neue Erkenntnis. Apple hat mit seiner Implementierung von Touch ID dazu beigetragen, dass Benutzer einfacher ihre Smartphones sichern können. Samsung möchte das auch, aber das ist ein schlechter “me too” geworden:

Das mag als eher nebensächliches Detail erscheinen, macht jedoch einen Unterschied: Zumindest wenn jemand ein ausgeschaltetes – oder nach 5 Fehlversuchen gesperrtes – iPhone in die Finger bekommt, hat er trotz Touch ID keine Chance, ohne den Passcode an die speziell gesicherten Daten zu kommen. Beim S5 hingegen droht dem Opfer unter Umständen auch gleich ein unkalkulierbares, finanzielles Risiko, wenn jemand seinen Finger kopiert. Denn mit dem Fingerabdruck kann der Nutzer auch Zahlungen in Apps wie Paypal autorisieren.

Den kompletten Bericht gibt es bei Heise.

Zucchini vom Grill mit Tofu-Kapern-Knusper-Topping

  • 2 Zucchini
  • 150 g Tofu
  • 50 g geriebener Hartkäse
  • 2 EL Salzkapern
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 Ei
  • 25 g Mehl
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken

Die Kapern waschen, mit Küchenpapier trocken tupfen und klein schneiden. Die Petersilie waschen und fein hacken.

Den Tofu in einem Tuch oder Küchenpapier ausdrücken und durch ein Sieb reiben. Das Mehl und das Ei zufügen und zu einem Teig vermengen. Die Kapern, den Käse und die Petersilie unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und den Chiliflocken abschmecken.

Die Zucchini in der Mitte aufschneiden, die Kerne mit einem Löffel vorsichtig entfernen. Den Teig in die Hälften füllen und auf dem für mittlere Hitze vorbereiteten Grill etwa 15 – 20 Minuten grillen.

Dazu passen Kanarische Kartoffeln und ein frischer Knoblauchdip.

Samtige Tomatensuppe

Inspiriert von Bettina Matthaei, so geht’s:

  • 150 g rote Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 4 EL Olivenöl
  • 3 Dosen stückige Tomaten (á 400 g)
  • 150 ml Weißwein
  • 1/2 TL Safranfäden
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 TL Honig

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Petersilie abbrausen, trocken tupfen und grob hacken.

Das Olivenöl im Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig andünsten. Knoblauch und Petersilie dazugeben und etwa 1 Minute mitdünsten.

Die Tomaten und den Wein dazugeben. Den Safran im Mörser zerreiben und mit den Lorbeerblättern in die Suppe geben. Alles aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Die Lorbeerblätter entfernen. Die Suppe mit dem Pürierst fein pürieren und durch ein Sieb streichen. Erneut erhitzen mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken.

 

Mein Steckrübeneintopf

  • 300 g Speck
  • 1 Steckrübe(n), geputzt ca. 1 kg
  • 5 Kartoffel(n)
  • 1,2 l Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 TL gemahlener Kümmel
  • 1 EL Zucker
  • 1 große Zwiebel(n), gewürfelt
  • Petersilie

Den Speck klein schneiden und im  Suppentopf gut anbraten. Mit Brühe auffüllen und 30 Minuten köcheln lassen.

Die Steckrübe schälen und in Würfel schneiden. Kartoffeln würfeln, zusammen mit den Rübenwürfeln in den Topf geben.

Nun so viel Brühe auffüllen, dass der Eintopf gerade bedeckt ist und ca. 25 Minuten köcheln lassen. Das Gemüse sollte nicht zu weich werden.

Mit Zucker, Kümmel, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zwiebel würfeln und in Butter oder Olivenöl goldbraun braten. Die Petersilie hacken. Den Eintopf auf dem Teller mit einem Löffel Zwiebeln und der Petersilie anrichten und servieren. Zum Verfeinern noch einen Teelöffel Mascarpone auf den Teller geben.

So lecker kann Wintergemüse sein! Vegetarier ersetzen den Speck durch eine mittlere in Olivenöl angebratene, gewürfelte Zwiebel.

 

Cremiges Schokoladeneis

  • 1 Vanilleschote
  • 100 ml Milch (3,8 % Fett)
  • 400 g Sahne
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 1 EL Kakaopulver
  • 3 Eigelbe (Größe M)
  • 60 g Zucker

1. Die Vanilleschote aufritzen und das Mark herausschaben. Schote und Mark mit Milch und Sahne in einem kleinen Topf aufkochen lassen. In einem zweiten Topf ein heißes Wasserbad vorbereiten.

2. Die Kuvertüre grob hacken und mit dem Kakaopulver in die heiße Sahnemilch rühren und schmelzen lassen. Die Vanilleschote entfernen.

3. Eigelbe und Zucker mit einem Schneebesen glatt verühren. Die Schokosahne zügig unter Rühren in die Eigelb-Zucker-Mischung gießen. Die Schüssel auf dem Wasserbad mit einem Spatel zur Rose abziehen.

4. Die Schokomasse auf einem kalten Wasserbad kalt rühren. In der Eismaschine fest frieren lassen.

Pizza Gorgonzola


Damit das so lecker wird, baue ich die Pizza aus dem Pizzateig Neapel, belege ihn mit 2 Löffeln Pizzasauce, Oregano und etwa 30 g Gorgonzolawürfeln:

Dann für etwa 8 Minuten auf den 300° C heißen Pizzastein, der sich im Grill befindet. Alternativ kann man die Pizza auch im Ofen bei etwa 250 °C in 10 – 12 Minuten backen.

Kurz abkühlen lassen, Basilikumblätter positionieren und mit frischem Pfeffer aus der Mühle würzen.

Pizzateig aus Neapel

  • 450 g Mehl (Tipo 00 gibt es bspw. im italienischen Supermarkt)
  • 50 g Hartweizengrieß
  • 250 ml Wasser
  • 4 EL Olivenöl
  • 13 g Meersalz
  • 10 g Hefe

1. Die Hefe im Wasser auflösen. Mehl, Grieß und Salz vermengen. Die Hefe, Wasser und Öl dazugeben und 10 Minuten ruhen lassen.

2. Mit einem Handrührer 15 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Die lange Knetzeit ist wichtig, damit sich Klebereiweiß bilden kann.

3. Den Teig für mindestens 8h im Kühlschrank langsam gehen lassen.

4. Auf der Arbeitsfläche zu Kugeln zu je 180 – 200 g schleifen und abgedeckt nochmals 90 Minuten gehen lassen.

5. Den Teig mit den Fingern zu Pizzen formen, indem er langsam von innen nach außen gedrückt wird.

Tagliatelle mit Erbsen

  • 250 g Pasta
  • 4 Knoblauchzehen
  • 300 g Erbsen (TK)
  • 1/2 TL getrockneter Oregano
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Rauke
  • 20 g Butter
  • Salz / Pfeffer / Olivenöl

Pasta nach Packungsanweisung garen.
Knoblauchzehen schälen, in dünne Scheiben schneiden und in 4 EL Olivenöl in einer Pfanne rösten
Erbsen und Oregano zufügen und andünsten.
Mit Gemüsebrühe ablöschen. Aufkochen, Rauke und Butter unterrühren.

2 Minuten ohne Deckel kochen lassen.
Die Nudeln abgießen, untermengen, mit Salz & Pfeffer abschmecken