Es bewegt sich etwas in Deutschland


Das Bundesverfassungsgericht hat sich in einer Frage des Steuerrechts im Fall einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gegen eine weitere Benachteiligung ausgesprochen. Immerhin darf man aus einer solchen Verbindung nicht mehr gegenseitige Pflichten als Ansprüche haben. Eine gute Zusammenfassung liefert Spiegel Online.

Was mir ganz besonders gefällt, ist jedoch die grundsätzlich durch das Gericht getroffene Feststellung:

Die frühere Benachteiligung der Lebenspartner kann laut den Verfassungsrichtern auch nicht damit begründet werden, dass das Grundgesetz den Staat zur besonderen Förderung der Ehe verpflichtet. Diese Förderung dürfe nicht „mit einer Benachteiligung anderer Lebensformen einhergehen“.

Dann bin ich nun gespannt, wie die Frage des Ehegattensplittings, welche derzeit auch anhängig ist, geklärt wird.

Frankfurt wächst. Nächstes Projekt: Taunusturm


So sieht es ja noch nicht aus, wenn ich tagsüber aus dem Bürofenster schaue. Aber nachdem der Sockel fertiggestellt wurde, beginnt der Turm beeindruckend zu wachsen. Vollkommen erstaunlich, so etwas habe ich am Bau von Hochhäusern noch nicht sehen dürfen, ist der massive Einsatz von Fertigteilen. So werden die Außensäulen als Fertigteile geliefert, mit fertigen Betonstreben am Kern des Gebäudes verankert und Fertige Deckenelemente eingehängt. Es folgt eine Bewehrung, welche dann allerdings traditionell mit Beton vorort gegossen wird. Dieser Vorgang erhöht die Baugeschwindigkeit auf nur wenige Tage pro Regelgeschoß. Da sollten die geplanten 170 Meter zügig erreichbar sein.
Weiterlesen